Neubau: DAS AHLBECK JUNIOR

Ahlbeck-Visualisierung-V2

DAS AHLBECK JUNIOR

 

18. August 2017

Um zu testen, ob die Statik des Unterbaus DAS AHLBECK JUNIOR auch trägt, wird das 2. Untergeschoss 75 Zentimeter hoch mit Wasser geflutet.

Foto 18.08.17, 12 08 57              Momentaufnahme 1 (21.08.2017 10-42)

 

16. August 2017

Die Zwischendecke wird betoniert.

DSC02862-klein

 

Ende Juli 2017

Die erste Zwischendecke zwischen dem 2. und dem 1. Untergeschoss wird eingezogen.

DSC02803-klein    DSC02812-klein    DSC02834-klein    DSC02847-klein

 

17. bis 21. Juli 2017

Das 2. Untergeschoss bekommt seine Wände.

DSC02534    DSC02611    DSC02622    DSC02629               DSC02686            DSC02687            DSC02769

Anfang bis Mitte Juli 2017

Die Bodenplatte wurde betoniert und die Wände des 2. Untergeschosses werden angeliefert und verbaut.

DSC02537               DSC02538

 

30. Juni 2017

Ein zweiter Kran wird aufgebaut. Dazu müssen die Einzelteile über das benachbarte Haus der Apotheke gehoben werden.

DSC02382   DSC02378   DSC02371  DSC02463    DSC02448  DSC02441   DSC02408   DSC02471

Juni 2017

Zum Verstärken der Bodenplatte wird vor dem Betongießen eine Bewehrung aus Stahlgeflechten in der gesamten Baugrube verlegt.

DSC02479    DSC02481   DSC02485    DSC02480

Anfang Juni 2017

Auch der restliche Sand wird aus der Baugrube gehoben. Eine PE Folie wird verlegt. Sie soll die Bodenplatte schützen und verhindern, dass das Betonwasser zu schnell abläuft. Ein erster Durchbruch wird in der Hotel-Tiefgarage gemacht.

Foto 06.06.17, 12 51 05          Foto 06.06.17, 12 55 07          Foto 08.06.17, 12 34 31

11. und 12. Mai 2017

Der erste von zwei Kränen wird angeliefert und aufgebaut. Er ist 26 Meter hoch und hat einen Schwenkradius von 40 Metern. Wenn der zweite Kran aufgebaut wird, soll er noch um 10 Meter höher werden.

Kran-popup    Kran2-popup    Kran3-popup    Kran4-popup

Anfang Mai 2017

Die Baugrube ist ausgehoben. In ihr werden in den kommenden Wochen die beiden Tiefgaragen-Etagen und der Pkw-Aufzug fertiggestellt.

Baugrube-popup          Baugrube3-popup          Baugrube4-popup

Mitte April 2017

Die Spundwände werden mit Betonankern fixiert, die 30 Meter tief ins Erdreich getrieben werden. Das Grundwasser wird abgesenkt.

Anker-popup          Anker2-popup          Anker3-popup

Mitte März 2017

Die Spundwände sind fast alle drin. Während die letzten Spundwände eingeschwemmt werden, wird die Baugrube auf eine Tiefe von knapp 8 Meter ausgehoben und der Sand abtransportiert.

Ausbaggern-popup               Ausbaggern2-popup

Ab 9. Februar 2017

Die Firma Ponel ist mit schwerem Gerät angereist. Die Maschine presst mittels einer Hydro-Presse 10 Meter lange Spundwände in die Erde, damit die ausgehobene Baugrube nicht in sich zusammenfällt. Das Einbringen der Wände mit solch einer Presse ist lärmreduziert, schwingungsfrei und erschütterungsfrei.

Ponel2-popup    Ponel3-popup    Ponel4-popup    Ponel5-popup

Anfang Februar 2017

Der Abrissschutt wird abtransportiert und mit dem Aushub der Baugrube, die später einmal 8 Meter tief werden soll, wurde begonnen.

Bauschutt-popup          Bauschutt3-popup           Bauschutt2-popup

23. Januar 2017

Der Abriss des „Seesterns“ hat begonnen. Wände und Zwischendecken werden mit dem Bagger eingerissen und abgetragen. Mit seinen großen Greifern hebt der Bagger den alten Safe aus der Mauer. Jeden Tag ist der Seestern um eine Fensterfront kleiner. Zehn Tage dauert der Abriss.

Abriss1-Popup    Abriss2-Popup    Abriss3-Popup    Abriss4-PopupAbriss5-Popup    Abriss6-Popup    Abriss7-Popup    Abriss8-Popup

16. Januar 2017

Alles muss raus: Waschbecken, Duschkabinen, Rohre, Heizungskörper und auch die Mahagonifenster. Der Seestern wird vollkommen entkernt.

Entkernen-Popup   Entkernen2-Popup   Entkernen3-Popup   Entkernen4-Popup

Anfang Januar 2017

Das in die Jahre gekommene Hotel „Seestern“ – 1885 als erstes Badehaus von Ahlbeck konzipiert – soll abgerissen werden. In den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts galt es als komfortables Logierhaus. Während der DDR-Zeit nach einem Brand in den 1950er Jahren stark verändert, wurde das Haus 1997 als Hotel „Seestern“ mit 13 Zimmern und einem Appartement eröffnet.

Pop up          Seestern-popup          Seestern2-popup